Best Practice

Frei nach dem Motto „bauen, messen, lernen“ erfahren wir immer besser, welche Elemente für ein positives Nutzererlebnis sorgen und gleichzeitig unsere wirtschaftlichen Ziele bestmöglichst unterstützen. Auf dieser Seite sollen diese Erkenntnisse gebündelt und anhand von Beispielen aufgezeigt werden.

Button-Beschriftungen

Ein gut gestalteter Button mit einer einfachen und klaren Beschriftung gibt dem Nutzer Orientierung und leitet ihn auf die gewünschte Aktion. Hier möchten wir zeigen, worauf man dabei achten sollte und welche Beschriftungen sich in unserer täglichen Arbeit bewährt haben.

Einfache Sprache
Nutzer scannen Texte im Web eher, als das diese wirklich gelesen werden. Daher ist es wichtig keine zu technischen Begriffe bzw. Fachwörter für die Beschriftung von Buttons zu verwenden. Durch eine einfache und klare Beschriftung des Buttons weiß der Nutzer sofort, worum es geht.

Textlänge
Für Button-Beschriftungen sollten nicht mehr als 2-3 Wörter verwendet werden. Dadurch können vor allem bei der mobilen Darstellung der Buttons Umbrüche vermieden werden.


Nutzerkontext
Bei der Beschriftung von Buttons sollte man sich immer fragen „Was möchte der Nutzer tun?“. Dabei eignen sich aktivierende Verben wie z.B. „entdecken“, da diese den Nutzer zu einer Handlung motivieren.